17.12.2014

Infektanfälligkeit - nachhaltige Hilfe durch Homöopathie


Bild: wikimedia commons, public domain

 

Sie kennen das: immer wieder Husten, laufende Nase oder Ohrenschmerzen. Das Ergebnis des Arztbesuches ist meist ein Rezept für ein Antibiotikum. Aber ist das wirklich sinnvoll? Und sind Antibiotika tatsächlich eine dauerhafte Lösung?

Gerade bei wiederkehrenden oder chronischen Infekten der Atemwege wie Sinusitis, Bronchitis oder Mittelohrentzündung ist die Klassische Homöopathie eine hervorragenden Alternative, die viele Vorteile gegenüber einer konventionellen Behandlung aufweist.

Da das gut gewählte, individuelle homöopathische Mittel nicht direkt auf die Symptome einwirkt sondern das Immunsystem des Patienten stimuliert, wird ein Heilungsprozess in Gang gebracht, der bewirkt, dass der Körper sich nun selber gegen die Auslöser der Infektion wehren kann. So ist natürlich die Heilung auch nachhaltiger, denn da das Immunsystem ja nun gestärkt ist, kann es auch zukünftig Erreger effektiv bekämpfen. Die Folge ist, dass der Patient nun deutlich seltener erkrankt und der Verlauf eines Infektes leichter und kürzer ist.

Ein ganz entscheidender Vorteil gegenüber einer Therapie mit Antibiotika ist die Freiheit von Nebenwirkungen. Eine passende homöopathische Arznei wird keine unerwünschten Effekte zeigen, während bei antibiotischer Therapie oft Durchfall, Übelkeit oder Kopfschmerzen auftreten. Daneben zerstören die Antibiotika das natürliche Gleichgewicht der Darmflora auf Jahre hinaus, denn sie töten nicht nur die schädlichen, sondern auch die nützlichen Bakterien. So entsteht in der Folge durch das geschwächte und gestörte Immunsystem ein Nährboden für weitere Infektionen, insbesondere Pilzinfektionen. Ein Teufelskreis beginnt.

Weiterhin trägt eine alternative Therapie mit Homöopathika entscheidend dazu bei, die Resistenzentwicklungen bei den Bakterien einzudämmen. Da in den letzten Jahren und Jahrzehnten Antibiotika viel zu häufig und leider auch sehr oft unsachgemäß (z.B. bei viralen Infekten) eingesetzt wurden, haben immer mehr Bakterienstämme Resistenzen gegen die entsprechenden Wirkstoffe entwickelt, was nun zu einem ernst zu nehmenden Problem im Gesundheitswesen führt. Denn dann können Antibiotika nicht mehr ihre lebensrettende Funktion bei wirklich bedrohlichen bakteriellen Infektionskrankheiten erfüllen. Jedoch ist dies aber das Gebiet, auf dem sie als hoch wirksame Arzneien ihre große Stärke haben und wofür sie eigentlich eingesetzt werden sollten.

Dagegen können weniger bedrohliche und insbesondere chronische Infektionen bzw. eine Infektanfälligkeit ganz hervorragend homöopathisch behandelt werden. Ein gut ausgebildeter homöopathischer Heilpraktiker wird Ihnen nach einem ausführlichen Gespräch ein auf Ihre individuellen Beschwerden und Ihre Persönlichkeit hin ausgesuchtes Mittel verschreiben. Anschließend wird der Heilungsverlauf in regelmäßigen Abständen kontrolliert bis eine Stabilisierung des Immunsystems und damit auch des Allgemeinbefindens erreicht ist. Für eine Selbstbehandlung dieser Beschwerden ist die Klassische Homöopathie dagegen nicht geeignet, da die homöopathischen Arzneien sehr tief wirksame Medikamente sind, die nur fachkundig eingesetzt werden sollten.

Wird die Behandlung einer chronischen Infektneigung jedoch sachgemäß durchgeführt, entsteht eine win-win Situation: die hoch wirksamen antibiotischen Medikamente bleiben den Menschen für die wirklich bedrohlichen Situationen erhalten, gleichzeitig kommt der Patient zu echter Gesundheit und verfügt wieder über ein verlässlich funktionierendes Immunsystem – nachhaltig und ganz ohne Nebenwirkungen.